fbpx

Mitarbeitermotivation steigern – 20 Tipps fürs Homeoffice

Niedrige Mitarbeitermotivation im Winter? Kein Problem. HelloFreshGO hat 20 Maßnahmen, mit denen Du Dein Team auch im Homeoffice motivierst.
Mitarbeitermotivation

Mitarbeitermotivation steigern – 20 Tipps fürs Homeoffice

Mitarbeitermotivation steigern – 20 Tipps fürs Homeoffice 6912 3456 HelloFreshGo

Dass motivierte Mitarbeiter produktiver sind und bessere Arbeit leisten, dürfte niemanden überraschen. Aber in Zeiten von Corona-Lockdown, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen ist die Frustration in allen Lebensbereichen hoch – und wirkt sich negativ auf die Motivation aus. Gerade bei der Arbeit kann es schnell zum Problem werden, wenn die Arbeitsmotivation bei den Mitarbeitern einbricht. Aber: zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen Du entgegenwirken kannst. Hier sind 20 Tipps zur Arbeitsmotivation, mit denen Du Dein Team auch im Homeoffice weiterhin motivierst.

1. Ignoriere Probleme nicht, sondern sprich sie aktiv an

Homeoffice und Lockdownind für alle Beteiligten schwierig – und das solltest Du auch anerkennen. Probleme und Störfaktoren sind zu erwarten und sogar normal. Das Wichtige ist, dass Du Probleme nicht ignorierst, sondern realistisch bist und sie offen ansprichst. Nur so können Du und Dein Team gemeinsam auf eine Lösung hinarbeiten.

2. Denk auch an zukünftige Herausforderungen

Gerde in Zeiten von Corona gibt es genug kleine Brände, die im Tagesgeschäft gelöscht werden müssen. Aber fokussiere nicht Deine gesamte Energie auf diese Baustellen, sondern arbeite vorausschauend: Welche neuen Probleme können sich in der nahen Zukunft auftun? Wenn Du diese frühzeitig erkennst und schon eine Lösung bereit hast, ersparst Du Dir und Deinem Team eine Menge Stress und Arbeit – was sich positiv auf die Mitarbeitermotivation auswirkt.

3. Sei erreichbar für Dein Team

Auch wenn ihr nicht alle im gleichen Büro sitzt, müssen sich Deine Mitarbeiter auf Dich verlassen können – denn gerade im Homeoffice fühlen sich viele Mitarbeiter isoliert und allein gelassen. Sei für Dein Team erreichbar und nimm auch selbst aktiv Kontakt zu ihnen auf. So sorgst Du für ein Gefühl von Zusammenhalt und Teamgeist und motivierst Sie dazu, nach wie vor ihr Bestes zu geben. 

4. Sorge Dich auch um Dich selbst

Bei aller Sorge und Engagement für Deine Mitarbeiter darfst etwas wichtiges nicht zu kurz kommen – Du selbst! Sowohl in Sachen Struktur und Motivation, als auch im Bezug auf Fitness und (mentale) Gesundheit. Indem Du Dich um Dich selbst kümmerst, setzt Du ein positives Beispiel, dem Deine Mitarbeiter gerne folgen werden. Für euch alle gilt: Gesundheit ist ein fundamentaler Bestandteil für jegliche Mitarbeitermotivation!

5. Vermeide Micro-Management

Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser? Nicht ganz. Im Homeoffice schaffst Du es unmöglich, alle Projekte Deiner Mitarbeiter zu überwachen. Stattdessen musst Du auf Dein Team vertrauen, dass es auch selbstständig seine Aufgaben rechtzeitig und gut erledigt. Sieh das als Chance – durch Dein Vertrauen werden sich Deine Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen, und motiviert sein, das Vertrauen nicht zu enttäuschen.

6. Sorge für informellen Austausch im Team

Denk dran: Das Büro ist nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern auch ein sozialer Raum – und genau das geht im Homeoffice verloren! Hier solltest Du aktiv für Ersatz sorgen. Nutze Video-Anrufe nicht nur für Meetings und Konferenzen, sondern auch für virtuelle Kaffee-Pausen und informelle Gespräche mit Deinen Mitarbeitern. Schon die ersten kurzen, lockeren Gelegenheiten für Austausch werden Teamgeist und Motivation ungemein steigern. 

7. Definiere klare Ziele

In Sachen Planung und Strategie gilt: Je konkreter, desto besser! Je klarer Du die Ziele für Teams und einzelne Mitarbeiter definierst, desto realistischer ist es, sie zu erreichen. Für Deine Mitarbeiter heißt das: Der Erfolg ist greifbar! Das motiviert ungemein. Gerade große Projekte kannst Du in kleinere Meilensteine unterteilen: So kannst Du den Fortschritt besser verfolgen – und es gibt für Dein Team immer wieder neue Erfolgsmomente. Das wirkt Wunder für die Motivation Deiner Mitarbeiter!

8. Betone positives Denken

Bei Corona-Lockdown und Kontaktbeschränkungen ist es leicht, den Kopf hängen zu lassen. Hier solltest Du aktiv entgegenwirken. Ermutige positives Denken und motiviere Dein Team mit möglichst konkreten Aussichten auf bessere Zeiten, auf die ihr gemeinsam hinarbeitet. Die Lage wird jeden Tag ein Stück besser – und das nächste Team-Event ist nicht mehr ganz so weit weg!

9. Zeitmanagement: Definiere produktive Phasen

Produktivität und Motivation bei der Arbeit stehen und fallen mit einer guten Struktur. Mit regelmäßigen Meetings und Check-Ins hilfst Du Deinem Team, ihre Aufgaben strukturiert zu erledigen und kannst immer wieder hilfreiches Feedback geben. Eine hilfreiche Maßnahme: Jeden Tag ein paar Stunden für die wichtigsten Aufgaben im Kalender blocken. So gehst Du sicher, dass jeder Mitarbeiter seine Aufgaben priorisiert und genug Zeit dafür hat, sie zu erledigen. 

10. Bedenke: Jeder hat seinen eigenen Rhythmus

Schon seit längerer Zeit ist bekannt: Eine Kernarbeitszeit von 9-17h ist nicht für jeden Mitarbeiter die optimate Arbeits-Struktur. Hier kannst Du auf Deine Mitarbeiter zugehen: erlaube und ermutige sogar, auch außerhalb dieser Zeiten zu arbeiten. Für Meetings und zeit-sensitive Projekte ist eine gemeinsame Zeit hilfreich und wichtig – vereinbare diese mit Deinem Team. Gerade für längerfristige Projekte kannst Du aber ein- bis zweiwöchige Deadlines setzten, auf die Deine Mitarbeiter dann in ihrem individuellen Rhytmus hinarbeiten können. Die Tatsache, dass Du individuell auf Dein Team eingehst, ist ein großes Plus für die Mitarbeitermotivation. 

11. Plane auch Pausen fest ein

Auch wenn man im Homeoffice theoretisch jederzeit eine Pause machen könnte: Viele Mitarbeiter arbeiten trotzdem mehr und länger. Es gibt schließlich keinen Kollegen, der einen spontan zur Kaffeepause einlädt! Ermutige Dein Team aktiv, Pausen zu machen und durchzuatmen – oder einen Spaziergang um den Block zu machen. Genau wie Meetings ist es hilfreich, diese Pausen fest einzuplanen, um sie auch wirklich nicht zu vergessen. Denn nach einer Pause sind Energie und Motivation wieder zurück!

12. Erstelle eine Morgen-Routine

Auch wenn Dein Team im Homeoffice bleibt und nicht mehr ins Büro fährt, ist eine Morgen-Routine ein wertvolles Instrument. Ob der morgendliche Kaffee, ein Workout oder Meditation: Ein guter, positiver Start in den Tag definiert die Stimmung für den ganzen Tag. Leg das Deinem Team nahe – und schlag Ihnen vor, diese Routine auch gemeinsam zu machen. So stärkst Du den Zusammenhalt durch ein entspantes Team-Event am Morgen und sorgst schon von Beginn an für erhöhte Mitarbeitermotivation.

13. Plane auch Freizeit-Aktivitäten fest ein

Gerade im Homeoffice besteht die Möglichkeit, den Haushalt im Hintergrund der Arbeit zu machen. Aber hier geht oft die Produktivität verloren – man hat am Ende das Gefühl, den ganzen Tag gearbeitet zu haben und doch nichts erreicht. Rate Deinem Team, auch Aktivitäten wie Wäsche waschen und Spaziergänge mit dem Hund fest einzuplanen. So nimmt sich jeder die notwendige Zeit für diese Aktivitäten – aber auch nicht mehr, damit es danach wieder konzentriert an die Arbeit geht. 

14. Gib Deinem Team Ablenkung von der Arbeit

Wer zuhause wohnt und arbeitet, sehnt sich schnell nach einer Ablenkung. Im Corona-Lockdown ist das aber leichter gesagt als getan. Hier ist Deine Kreativität gefragt: Mit einem virtuellen Firmen-Event kannst Du Dein Team auf andere Gedanken bringen – oder wie wäre es mit einer Mitgliedschaft zu einem Online-Gym oder Online-Kochkursen? Diese Optionen lassen sich auch gut als Team-Event planen und organisieren – für mehr Teamgeist und Motivation im gesamten Team. 

15. Trenne Bildschirme zwischen Arbeit und Freizeit

Wir alle leben und arbeiten mit verschiedenen Bildschirmen – vom Handy und Tablet zu Laptop und Fernseher. Genau hier vermischen sich schnell Arbeit und Freizeit, und eine WhatsApp- Nachricht oder ein lustiges YouTube Video lenken direkt von der Arbeit ab. Rate Deinen Mitarbeitern, diese beiden Welten ganz bewusst zu trennen: während am Laptop mit Email, Google Drive oder Slack gearbeitet wird, legen die das Handy mit WhatsApp und Facebook beiseite und nutzen es erst nach der Arbeit oder in den Pausen. Oder wie wäre es nach dem Arbeitstag einfach mal mit einer eine Bildschirmpause?

16. Schlage neue Hobbys gegen Langeweile vor

Feierabend – und Dein Team sitzt ratlos im Homeoffice ohne etwas zu tun? Ein neues Hobby kann da Abhilfe schaffen. Ob Puzzeln, Backen, Stricken: die Möglichkeiten sind endlos. Lass Deine Mitarbeiter sich untereinander inspirieren, mit Sicherheit haben viele von ihnen spannende Ideen, die andere gerne einmal ausprobieren würden. Diese gegenseitige Inspiration und Hilfe überträgt sich schnell auf die Arbeit und hat Potential zu einem regelrechten Boost für Mitarbeitermotivation und Zufriedenheit im Team. 

17. Mach Deinen Mitarbeitern eine Freude

Ein klassisches Mittel zur Mitarbeitermotivation sind ohne Frage Mitarbeitervorteile und Benefits. Neben Lob und konstruktivem Feedback kannst Du damit effektiv und langfristig die Zufriedenheit am Arbeitsplatz erhöhen. Gerade in schwierigen Zeiten (und der Corona-Lockdown gehört da ohne Zweifel dazu) machst Du Deinen Mitarbeitern damit eine echte Freude. Eine gute Idee hierfür? Schick ihnen eine Snack-Box als Belohnung für die gute Zusammenarbeit im Team direkt ins Homeoffice, oder frische Mahlzeiten für die Mittagspause – vielleicht ja auch als virtuelles Team-Lunch mit Video-Anruf? 

18. Vermeide Stagnation durch Weiterbildungsmöglichkeiten

Die beruflichen Perspektiven sind im Lockdown erstmal auf Eis gelegt? Fehlanzeige! Dein Team kann sich auch im Lockdown-Winter weiterbilden. Im digitalen Bereich gibt es zahlreiche Online-Seminare und Workshops, mit denen Deine Mitarbeiter ihre Qualifikationen ausbauen können. Daneben sind auch Unternehmens-interne Learnings möglich: Gerade zwischen verschiedenen Teams können Mitarbeiter noch viel voneinander lernen. Geh aktiv auf Dein Team zu und präsentiere Ihnen Optionen. Auf ein persönliches oder professionelles Ziel hinzuarbeiten, ist ungemein motivierend!

19. Zeig Deinen Mitarbeitern, wie wichtig sie sind

Nicht nur der persönliche Kontakt mit den Kollegen bleibt im Homeoffice auf der Strecke, vielen Mitarbeitern fehlt damit auch ihr Bezug zum Gesamt-Unternehmen – und sie sehen nicht immer, welchen Beitrag sie zum “Big Picture” leisten. Das senkt entsprechend die Mitarbeitermotivation! Wenn Du einzelnen Teams und Mitarbeitern ihre zentrale Wichtigkeit für das Unternehmen vor Augen hältst, kannst Du ihre Arbeitsmotivation deutlich steigern – denn wer weiß, dass er einen Unterschied macht, ist direkt von sich aus engagierter. 

20. Bitte Dein Team um Feedback

Bei all diesen Tipps gilt: Jedes Team ist anders. Und keiner kennt Dein Team besser als Du! Versuche verschiedene Maßnahmen, um die Motivation zu steigern – und frage Deine Mitarbeiter selbst um Rat und nach Ideen. Was sind Störfaktoren? Wie kann die Situation verbessert werden? Welche Maßnahmen funktionieren, welche nicht? Alleine die Tatsache, dass Du Anregungen und Kritik Deiner Mitarbeiter ernst nimmst und im besten Falle umsetzt, ist schon ein bedeutender Beitrag zur Mitarbeitermotivation.