fbpx

Hitzefrei: Bei 33 Grad Außentemperatur – 7 Tipps wie Du die Hitze im Büro überstehst

Hitzewelle in Deutschland und Du sitzt am Schreibtisch? Hier sind 7 Tips wie Du die Hitze am Schreibtisch überstehst und wann es hitzefrei im Büro gibt
Büro Hitzefrei _ HelloFreshGO

Hitzefrei: Bei 33 Grad Außentemperatur – 7 Tipps wie Du die Hitze im Büro überstehst

Hitzefrei: Bei 33 Grad Außentemperatur – 7 Tipps wie Du die Hitze im Büro überstehst 2560 1707 HelloFreshGo

Im Büro Hitzefrei für Arbeitnehmer?

Der Sommer in Deutschland zeigt sich dieses Jahr von seiner besten Seite. Toll, für alle die Urlaub haben. Unerträglich für alle, die am Schreibtisch schwitzen müssen und leider nicht im Büro Hitzefrei bekommen. HelloFreshGO erklärt Dir, wie Du die Hitzewelle im Büro überlebst.

Ein Sprung ins kühle Nass, warme Abende im Biergarten und Erholung am See – der Sommer könnte so schön sein, hätte man Urlaub. Anders sieht es bei den Arbeitnehmern aus. Viele Büros heizen sich so stark auf, dass produktives Arbeiten kaum noch möglich ist – vor allem nicht ohne funktionierende Klimaanlage.

Ab einer Raumtemperatur von 30 Grad nehmen Konzentration und Leistungsfähigkeit rapide ab. Die Folgen sind oft Kopfschmerzen und Schwindel. Hitze hin oder her –  ein Bürotag hat im Normalfall trotzdem noch acht Stunden und diese müssen überstanden werden. HelloFreshGO hat für Dich die besten Tipps herausgesucht, wie Du trotz extremer Hitze den Arbeitstag überstehst und wann der Chef Dir im Büro Hitzefrei geben muss.

  1. Fenster geschlossen halten

Wenn uns zu warm ist, neigen wir intuitiv dazu das Fenster aufzumachen. Im Sommer ist das ein großer Fehler. Denn die Außentemperaturen sind noch höher, als die im Büro. Hast Du das Fenster offen, dringt also noch mehr warme Luft ein und der Raum heizt sich weiter auf. Lüften solltest Du nur früh morgens oder später abends. Gerade in Büros ist das oft schwierig.

  1. Rolladen herunterlassen

Du solltest darauf achten, dass so wenig Sonne und damit auch Hitze wie möglich in den Raum eindringt. Am besten funktioniert dies, wenn Du die Rollläden oder Jalousien gleich morgens herunter lässt. Damit geht zwar leider auch Licht verloren, doch wenigstens bleibt der Raum etwas kühler.

  1. Früher arbeiten und Homeoffice

Am Morgen ist es noch nicht so warm wie am Nachmittag. An heißen Tagen ist es sinnvoll, dass Du schon früher im Büro anfängst zu arbeiten, dann kannst Du auch früher wieder gehen. Alternativ könntest Du vormittags im Büro arbeiten und auf diese Zeit auch alle wichtigen Meetings legen. Ab Mittags könntest Du den restlichen Tag im Homeoffice verbringen – insofern Dein Chef das erlaubt.

  1. Passende Kleidung

Natürlich kannst Du dich im Büro nicht genauso leicht bekleiden wie am Strand. Aber Du solltest an heißen Tagen dennoch leichte Kleidung tragen. Baumwolle oder Leinen sind super Stoffe für den Sommer. Auf Polyester solltest Du lieber verzichten, weil man in dem synthetischen Stoff stärker schwitzt.

  1. Ventilator

Erste Hilfe bei heißen Temperaturen liefert ein Ventilator. Du solltest aber aufpassen, dass Du ihn nicht direkt aufs Gesicht und die feuchte Stirn richtest. Durch den Zug läufst Du Gefahr, Dir eine Sommergrippe einzufangen. Stattdessen sollte die Luft auf Deinen Oberkörper treffen.

  1. Nacken kühlen

Brauchst Du dringend eine Abkühlung, kannst du einen Waschlappen oder ein kleines Handtuch mit kaltem Wasser nass machen und auf Deinen Nacken legen. Das kühlt sofort und stört die Kollegen nicht.

  1. Hitzefrei im Büro

Ab einer Raumtemperatur von mehr als 30 Grad muss der Chef Maßnahmen ergreifen, um die Arbeit für die Mitarbeiter erträglich zu machen. Das heißt beispielsweise eine Klimaanlage anschaffen oder Ventilatoren aufstellen. Auch Kleidungsvorschriften für beispielsweise Anzug und Krawatte müssen gelockert werden.

Bei einer Raumtemperatur von mehr als 35 Grad geht das Gesetz davon aus, dass dort nicht mehr gearbeitet werden kann und deswegen im Büro Hitzefrei gegeben werden muss. Ohne Erlaubnis vom Chef oder Betriebsrat solltest Du dann trotzdem nicht nach Hause gehen. 

Und spätestens nach dem Büro geht es für viele dann sofort ans Wasser oder in die Sonne. Lies hier, wie Du Dich optimal vor der UV-Strahlung schützt.