fbpx

Mikrowelle: Wie gesund ist Aufwärmen in der Mikrowelle?

Besser als ihr Ruf. Wir erklären warum Aufwärmen in der Mikrowelle nicht so schädlich ist wie Du dachtest und worauf Du bei der Zubereitung achten musst.
mikrowelle gesund_hellofreshgo

Mikrowelle: Wie gesund ist Aufwärmen in der Mikrowelle?

Mikrowelle: Wie gesund ist Aufwärmen in der Mikrowelle? 5304 7952 HelloFreshGo

In Büros ist die Mikrowelle oft die einzige Möglichkeit, um Gerichte warm zu machen. Dabei soll ausgerechnet die Art der Zubereitung nicht gesund sein. Stimmt das überhaupt noch oder ist ihr Ruf schlechter als die Realität? HelloFreshGO klärt auf.

Es könnte so einfach sein. Du nimmst Deine fertig zubereitete Suppe oder Dein Nudelgericht aus dem Kühlschrank, stellst es in die Mikrowelle, drückst einen Knopf und wartest zwei bis drei Minuten. Danach öffnest Du die Tür und vor Dir steht Dein leckeres und vor allem fertiges Mittagessen. Kein Kochen, keine Töpfe, kein Herd. Vor allem im Büro bieten Mikrowellen die ideale Garmethode.

Doch genau vor dieser unkomplizierten Zubereitung von Gerichten schrecken viele Deutsche noch zurück. Denn der Ruf der Mikrowelle ist schlecht. Viele machen sich Sorgen, dass das Kochen damit nicht gesund ist. Angeblich sollen Nährstoffe und Vitamine verloren gehen. Und wie sieht es mit der Strahlung aus? HelloFreshGO erklärt Dir, was die Wissenschaft dazu sagt.

Wie funktioniert die Mikrowelle?

Es ist richtig, dass Dein Essen mit Hilfe von elektromagnetischer Strahlung erwärmt wird. Die Strahlen beziehungsweise Mikrowellen regen die Wassermoleküle in den Lebensmitteln an, sich zu bewegen. Dadurch entsteht Reibung und das Essen erwärmt sich. Das Gericht selbst wird durch den Vorgang aber nicht “verstrahlt”. Die Lebensmittel werden durch die Mikrowellen nur auf Molekularebene erhitzt. Daher ist die Zubereitung gesund und nicht schädlich. Die Strahlen sind für die Lebensmittel komplett unbedenklich.

Tipp: Prinzipiell spielt sich der Vorgang nur innerhalb des Gerätes ab. Dennoch kann die Strahlenkonzentration bis zu 30 Zentimeter von der Mikrowelle entfernt erhöht sein. Deswegen solltest Du während der Zubereitung nicht direkt davor stehen und darauf achten, dass die Tür komplett verschlossen ist.

Kochen in der Mikrowelle: Ist das gesund?

Der Mikrowelle wird nachgesagt, dass sie die Nährstoffe und Vitamine in den Lebensmittel zerstört. Das stimmt pauschal nicht. Genauso wie beim Kochen auf der Herdplatte hängt der Nährstoffgehalt von der Dauer des Kochvorgangs und der Temperatur ab.

Die Wissenschaft kommt hier zu keinem Konsens. Einige Studien belegen, dass der Nährstoffgehalt in Gerichten, die in der Mikrowelle zubereitet wurden, nicht niedriger ist als bei anderen Garmethoden. Andere widersprechen dem. Wie viele Nährstoffe durch die Zubereitung mit Mikrowellen tatsächlich verloren gehen, hängt stark von dem jeweiligen Lebensmittel ab. Vitamin C beispielsweise ist nicht sehr hitzebeständig. Deswegen geht es beim Erwärmen in der Mikrowelle schnell verloren. Aber auch beim normalen Kochvorgang ist das nicht anders. Für die Gesundheit schädlich ist die Zubereitung von Speisen mit Mikrowellen daher nicht.

Besser auf die Mikrowelle verzichten?

Besser als ihr Ruf. Es spricht nichts dagegen, wenn Du beispielsweise im Büro die Mikrowelle verwendest, um Deine Speisen zu erhitzen. Oft bleibt Arbeitnehmern auch keine andere Möglichkeit. Künftig kannst Du sie unbesorgt nutzen, denn sie ist nicht ungesund. Es kommt auch hier auf das richtige Maß an. Du solltest sie jedoch nicht ausschließlich und als einzige Garmethode verwenden.

Achtung:  In vielen Plastikbehältern sind Weichmacher enthalten, die gesundheitsschädlich sind. Wenn das Plastik erhitzt wird, können diese Weichmacher auf die Lebensmittel übergehen. Deswegen solltest Du Dein Essen nicht in Plastikschüsseln in der Mikrowelle erwärmen. Oder Du achtest darauf, dass sie Mikrowellen-geeignet sind.