fbpx

Vom Büro an den Strand: Wie Du Deine Haut richtig vor der Sonne schützt

Natürlicher Sonnenschutz durch gesundes Essen und ausreichend Sonnencreme hilft der Haut sich vor gefährlichen Sonnenstrahlen zu schützen.

Vom Büro an den Strand: Wie Du Deine Haut richtig vor der Sonne schützt

Vom Büro an den Strand: Wie Du Deine Haut richtig vor der Sonne schützt 2560 1707 HelloFreshGo

Zwei Tipps für richtigen Sonnenschutz

Der Hochsommer hat in Deutschland Einzug gehalten – den können viele Berufstätige leider erst nach der Arbeit genießen. Das Problem: Viele kümmern sich nicht um ausreichend Sonnenschutz und unterschätzen die Nachmittagssonne und schaden ihrer Haut nachhaltig. HelloFreshGO erklärt Dir, wie Du Dich optimal vor der UV-Strahlung schützt.

Bei dem fantastischen Wetter geht es nach dem Büro für viele sofort ans Wasser – ob Strand, See oder Flussufer. Schließlich wollen alle noch das gute Wetter genießen und nicht jeder hat in den Sommerferien auch Urlaub (Tipps wie Du entspannter aus dem Urlaub an den Schreibtisch kehrst).

Mit Badehose, Bikini und Handtuch im Schlepptau liegen sie dann in der Nachmittagssonne und dort bahnt sich das Übel auch schon an. Ungeschützt wird die sonst immer bekleidete Haut den Sonnenstrahlen ausgesetzt. Sonnencreme? Ach quatsch – wieso auch, wenn es schon nach 16 Uhr ist. Zuhause offenbart sich das Desaster: Ein ordentlicher Sonnenbrand. “Naja morgen ist das braun”, wird die Verbrennung leichtsinnig abgetan.

Doch Fakt ist, jeder Sonnenbrand steigert das Hautkrebsrisiko. Wenn man diese Tatsache bedenkt, gehen viele Menschen arglos mit ihrer Gesundheit um. Mit ein paar Kleinigkeiten schützt du dich optimal vor der UV-Strahlung

  1. UV-Strahlung gibt es den ganzen Tag

Viele meiden die Mittagssonne, weil sie dann am höchsten steht und am stärksten ist. Gegen Nachmittag und Abend wird die Sonne zwar schwächer, aber es herrscht immer noch UV-Strahlung, die für Hautkrebs und schnelle Hautalterung verantwortlich ist.

Wenn Du also am Nachmittag raus gehst, solltest Du dich trotzdem noch mit Sonnencreme einschmieren. Selbst wenn Du direkte Sonnenbäder vermeidest und Dich im Schatten aufhältst, darfst Du die Strahlung nicht außer Acht lassen.

Eine Gesichtscreme mit Lichtschutzfaktor ist übrigens das ganze Jahr Pflicht. Im Gegensatz zum Rest des Körpers, der mit Kleidung geschützt wird, ist das Gesicht der Sonne immer ausgesetzt – Sommer wie Winter.

  1. Die richtige Ernährung

Einige Lebensmittel schützen Dich vor der Sonne. Sie sind reich an Vitaminen und Nährstoffen, die die eigenen Sonnenschutz-Eigenschaften der Haut steigern und ihre Heilung fördern. Eine Liste der Superfoods:

  • Lachs: Der Fisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die wiederum die Haut vor freien Radikalen schützen, die die Sonne verursacht. Wer viel Lachs ist, verlängert die Zeit, die die Haut ungeschützt in der Sonne aushält.
  • Spinat und Karotten: Die grünen Blätter stecken voller Antioxidantien. Diese vermeiden Sonnenbrand und somit auch Hautkrebs. Das gleiche gilt auch für Karotten.
  • Mandeln: Die Nüsse enthalten viel Vitamin E, das hilft die Haut vor Sonnenschäden zu schützen. Außerdem nützen Mandeln auch gegen Hautalterung, da sie Quercetin enthalten. Dieser Stoff verlangsamt die Alterung der Hautzellen, indem er die Bildung von Kollagen in der Haut erleichtert.
  • Tomaten: Sie sind eine wichtige Quelle für Lycopin. Dies ist ein Nährstoff, der von Pflanzen produziert wird, um sich gegen Umwelt- und UV-Schäden zu verteidigen. Der Nährstoff hilft beim Menschen Sonnenbrände auf der Hautoberfläche zu minimieren.

Wenn Du dich regelmäßig mit Sonnencreme einschmierst und gesund ernährst, steht dem Sommer nichts mehr im Wege.